Wer verliert, gewinnt

Spielkarte

Rund 7,3 Millionen Bundesbürger spielen laut einer Umfrage regelmäßig Lotto oder Toto, weit über 21 Millionen spielen immerhin gelegentlich. Im Jahr 2018 wurden laut dem Deutschen Lotto- und Totoblock 152 Personen zu Lotto-Millionären. Die Gewinnchance auf 6 Richtige plus Superzahl liegt bei 1 : 140.000.000. Da kann man schon mal ins Nachdenken geraten, ob das Verhältnis von Gewinne(r)n und Verliere(r)n denn so stimmt.

Schließlich wollen wir ja normalerweise gewinnen. Sei es nun bei einem Brettspiel wie „Mensch ärgere dich nicht“ oder aber beim Fußball auf dem Bolzplatz. Gerade für Kinder ist es oft nicht so einfach, eine Niederlage einzustecken. Da fließt dann schon mal die eine oder andere Träne. Aber auch Erwachsene können bei einer Niederlage ganz schön heftige Emotionen entwickeln. Gewinnen können wir von alleine. Verlieren muss man lernen.

Manche Menschen behaupten ja, dass das Leben wie ein großes Spiel sei. Davon erzählen auch bestimmte Formulierungen wie „man lebt auf der Sonnenseite des Lebens“ oder „man hat die A*karte gezogen“. Dann würde es im Leben darum gehen, möglichst das Beste für sich herauszuholen und die Anderen gegebenenfalls auch auszustechen.

Der Bibelspruch für den Monat September hat auch etwas mit Gewinnen und Verlieren zu tun. Jesus hat diesen Satz gesagt. Er lautet: Was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber sein Leben dabei verliert? (Matthäus 16,26) Jesus meint offensichtlich, dass man in dieser Welt „Spielglück“ oder eine „Gewinnerstrategie“ haben kann und dabei trotzdem sein Leben verliert.

Neun von zehn Deutschen haben im Dezember 2018 der Aussage „Allgemein betrachte ich mich als glückliche Person“ zugestimmt. Das ist erstmal eine erfreuliche Nachricht. Offensichtlich leben wir in einem Land von glücklichen Gewinnern. Was ist aber, wenn plötzlich das, was mein Leben zum Gewinn macht, verloren geht? Oder wenn das, was mich immer glücklich gemacht hat, mir plötzlich öde und langweilig erscheint?

Gibt es einen Gewinn, der nicht verlierbar ist, quasi einen Hauptgewinn? Jesus behauptet, dass es den gibt. Und das Geheimnis dieses Hauptgewinns ist das Verlieren, und zwar das „sich Verlieren“. Wer sich verliert, hat nichts mehr zu verlieren. Er kann nur noch gewinnen.

Jesus lädt seine Zuhörer ein, sich an ihn zu verlieren, an ihn zu glauben und ihm ihr Leben zu schenken. Das bedeutet, ihm zu vertrauen und so zu leben, wie er es vorgemacht hat. Das ist nicht immer angenehm, aber erfüllend. Jesus verspricht im Gegenzug sein Leben. Ein Leben in Verbindung mit Gott. Hier und heute und in Ewigkeit. Das ist ein Tausch. Irdisches Leben gegen himmlisches Leben.

Sein Leben einem Anderen zu schenken ist ein Wagnis. Jeder Mensch hat nur eins. Und ich gebe durch dieses Geschenk meine Selbstbestimmung auf und erlaube Jesus, der Chef meines Lebens zu sein. Christen sind deshalb „Zocker“. Sie setzen alles auf eine Karte: Jesus. Aber es heißt ja auch: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.